0,75 Naropin iV statt PDA

01.10.2014 18:45

0,75 Naropin iV statt PDA

Wegen fahrlässiger Tötung wurde ein 60-jähriger Anästhesist zu einer Geldstrafe verurteilt, der einer Frau im Kreißsaal anlässlich einer PDA statt 0,2 mg Naropin 0,75 mg Naropin verabreichte, dabei bei der dritten Applikation die Vene punktierte. Die Frau verstarb kurz darauf im Herz-Kreislauf-Stillstand; das Kind konnte per Notkaiserschnitt gerettet werden. Die Geldstrafe für den Arzt wurde auf 12.000 € festgesetzt.

Während über lange Zeit während des Prozesses die Annahme im Raum stand, das Arzneimittel sei falsch etikettiert gewesen, stellte sich später heraus, dass der Arzt die Ampullen verwechselt hatte.

Zum Bericht in der Wetterauer Zeitung HIER.

Newsletter-Archiv
Ecclesia Versicherungsdienst